System

System

Kreatives Schreiben

System ist ein poethisches Fragment, dass im ersten Teil versucht zu versprachlichen, was mein nicht-binär-sein bedeuten kann. Das Beitragsbild zum Text erzählt dazu auch Bände. Gleichzeitig geht es aber auch auszugsweise um die neuerliche Begegnung zweier einander zugeneigter Herzensmenschen.

System

„Wenn Sie ihn oder sie sehen, so nehmen Sie ihn oder sie als eigenständige Wesenseinheiten oder gar alle beide zugleich als Gegenpolige Einzelkämpfer oder eventuell auch beide als ein und dieselbe Silhouette eines Fixsterns im Gestirn einer einzigen Person wahr.
Dabei können Sie ganze Wagenladungen an Pistazien in die Richtung dieses Menschen schnipsen. Sie würden sowieso nie-nicht alle Facetten in ihm oder gar an ihr treffen und schon gar nicht als Elfmeterschütze oder auch Elfmeterschützin in die Annalen dieser Grata-Gratissima eingehen.
Denn hier herrscht der Hagelsturm im Balance-Akt zum Fliegenschiss an der Mauer. Und die Lauer weiß sehr wohl, wo sie die Dauer findet, mit der sie lasziv kokettieren kann.
Und wenn Sie mal ehrlich sind, so ist das Yin des Yangs und der Gang des Ganges und der Gin des Dschinns viel langweiliger als die Korrektur der Balance einer auf der Spitze stehenden Pyramide.“

„Oder?“

So schrieb Lynn seiner Lisa ins Tagebuch, als er melancholisch an die Waldlichtungen in den Augen der Kundalini dachte, der er neulich die Hand gereicht hatte, um ihren zarten Flaum auf den Wangen mit seinen harten Handinnenflächen zu fühlen und die Weichheit ihrer Fingerbeeren auf dem Rücken seiner Hände zu spüren.
Nichts würde er korrigieren wollen. Mit den Ohren hatte er sie wieder gesehen. Und mit dem Kopfhaar wieder gehört. Und mit den Augen erneut geschmeckt. Und mit dem Munde oh zärtlich ihre Zuneigung im Labsal seiner Seele abermals gefühlt.

Doch nun wartete der purpurrote Siebenpunkt auf ihn, um ihm die Junikäfer von neulich ins Haupthaar zu setzen. Damit diese ihn gen Himmel in die Nacht von dannen trugen.
Und so realisierte er, wie wichtig ihm seine Systematik der lancierten Herzen(sdinge) war. Und wie sehr diese seiner Achtsamkeit bedurfte. Denn zu Zeiten war dieses System durchaus störanfällig und stand mit wankenden Beinen auf buttrigem Untergrund.

 

© CRSK, LE, 07/2024

 

Hellhörig

Hellhörig

Kreatives Schreiben

Hellhörig ist ein Text in dem es um die eigenen Erwartungshaltungen aber auch die um anderer Leute. Und soziale Prägungen.

Hellhörig

Lynn Lonely hockte nackt in seiner Ecke und hatte sich dort zusammengekauert. Er schimpfte mit sich selbst und klang dabei wie ein wetternder Rohrspatz, der sehr, sehr tief durch den Sumpf der Vorwürfe abtauchen musste, um zum goldenen Hort seines versunkenen Positivismus vordringen zu können.
Er wusste nicht so genau, wie ihm geschehen war, sah sich aber justament seiner kleinen Lisa gegenüber, die sich fürchterlich gebar und deshalb auch schon ganz zerzaust aussah. Lynn konnte sie dabei beobachten, wie sie vor dem Spiegel ihrer Mutter stand und gegen ihren eigenen Schatten anfocht, um ihn loszuwerden oder zumindest um ihn zu besiegen. Damit sie sich den Spiegelfechtern anschließen konnte.
Außerdem erahnte Lynn, dass sich seine Lisa justament auch gegen die Erwartungshaltung ihrer Mutter aufbäumte, nur um ihr mit dem Schuhlöffel den inneren Stinkefinger zeigen zu können. Denn sie hasste es, sich beweisen zu müssen und überhaupt etwas zu müssen.
Und Lynn tat es innerlich in der Seele weh, Lisa so leiden zu sehen. Er konnte den Stummel ihres Selbstwertes berühren und wusste, dass er problemlos in eins der Reagenzgläser des Vaters passen würde.
Er sah zu, wie Lisa Wut-Träne um Wut-Träne einsammelte, um sie in eben dieser Reagenzglas-Apparatur des Vaters zu verwahren, bis der Tag kommen würde, dass die Menge zum Ersäufen der Strohballen reichen würde. So jedenfalls war es Lisas Plan gewesen, das wusste Lynn.
Und er wusste auch, warum Lisa diese Strohballen nicht gerngehabt hatte. So wie sie damals alles andere um sich herum auch nicht bedingungslos liebhaben konnte, sondern, wenn dann, nur in dem Maße hatte mögen können, wie sie sich selbst eben auch nur millimetermäßig bis hin zum Nullpunkt gemocht hatte.
Denn die Strohballen waren ein Sinnbild dafür, dass sie aufgrund des Prinzips der bemütternden Sicherheitsdenke und auch aufgrund ihrer eigenen Ängstlichkeit nie auf ihnen herumtollen durfte und sie sich stehts an dieses auch selbst auferlegte Verbot gehalten hatte, während andere sich damals einen feuchten Kehricht darum gekümmert hatten, was die Erwachsenen dazu sagen und was für eine Strafe sie dafür bekommen würden.

Lynn fühlte sich ganz mürbe. Er war es leid, dass er sich dann und wann für die aufgestaute Wut seiner Lisa rechtfertigen musste. „Dann und wann ist gut“, lachte er etwas verzweifelt auf. „Das passiert in letzter Zeit wohl doch eher öfters als selten“, überlegte er und riss seinen Mund weit auf, um einen mehrfachen lauten Gähn-Brüll-Seufzer loszulassen. Die Nachbarn waren ihm dabei herzlichst egal. Denn sie scherten sich schließlich auch nicht darum, wenn er mitten in der Nacht etwas von ihren regelmäßigen Schlafzimmerinfernos mitbekam. Die Wände hier waren sehr hellhörig.

„Apropos Inferno“, dachte Lynn und schielte verstohlen zu seinem kaputten Dildo hinüber. Nicht ganz ein Jahr hatte er gehalten und schon war seine Silikonhülle eingerissen. „Wie ätzend“, überlegte Lynn weiter. „Jetzt tut mir das Poloch weh“, fuhr er fort.
„Das Innenleben der Mechanik ist zwar durchaus interessant zu betrachten, bringt mich aber momentan kein Stück weiter im Geschehen“, überlegte Lynn Lonely.
„Auch wenn ich zu gern genau jetzt damit arbeiten würde …“

Plötzlich ertönte die Klingel an Lynns Wohnungstür und riss ihn aus seinen Gedanken. Als er schließlich durch den Türspion blickte, stand seine Welt auf einmal Kopf. Denn er wurde sich messerscharf darüber im Klaren, dass seine Schnalle bald auf der anderen Seite der Wohnungstür stehen und an seinem gefühlten Chaos teilhaben würde.
Und erneut schrillte es, dieses Mal allerdings tatsächlich in Lyns Kopf. Ihm wurde es schlagartig bewusst, dass er wiedermal einer gewissen Erwartungshaltung sich selbst gegenüber aufgesessen war und dagegen versuchte er anzugehen …

© CRSK, LE, 06/2024