Wenn es sprießt

Der Schlabbergugg zündete die bunten Flugkerzen an und stellte sie mit seinen Pranken behutsam inmitten die Kaskaden aus Schwarzen Nebelschwaden, die sich wie Schlangen vom Fuße des Schreins der Wiederkehrer zum Ufer des Klärisees wanden, um sich schließlich mit dessen Wassern zu waschen.
Die Lichter der Flugkerzen flackerten im Widerstand der Finsternis der sich dahinwindenden Schwaden und schrieben sich immer wieder Wörter der lauten und leisen sowie holperigen Herzschläge zu. Doch Schlabbergugg hatte nur Augen für die fliegenden Horden aus Mohdschegiebchen, die seinen Kopf umschwirrten und sich dabei gegenseitig mit ihren verrußten Pünktchens und erröteten Antons bewarfen und die Sternlein vom Himmel der Mitnacht lachten, damit diese ihnen auf dem Höllentrip der Verdammnis heimleuchten konnten. Er wedelte ihnen mit den Tulpen auf seinem Kopf entgegen und lud sie ein, sich auf seinem Haupt niederzulassen.

Das Frühjahr hatte sich längst mit Übellaunigkeit eingeläutet, und des Schlabberguggs Herz floss über vor dem Sehnen nach der Samigkeit zweier Seelen in seiner Brust.
Die eine machte ihn lose in Zeit und Raum und wünschte ihn stets und ständig in die Fürsorglichkeit der Arme seiner weißen Braut, damit er sich so klein, wie er sich wünschte mit ihrer Obhut bedecken konnte.
Die andere war ständig auf der Flucht vor der Stille, vor seiner Liebe nach sich selbst und wusste nicht so recht, ob sie genau dort sein wollte, wo er seine Schritte tat. Sie rauchte Schlabbergugg in ihrer Pfeife und ward glücklich, wenn er die Nebelschwaden am Klärisee schwarz färbte, um seine Wiederkehrer damit zu verwirren.

Die weiße Braut hatte Schlabbergugg nicht im Klärisee gebadet, sondern ihm vernünftig zugeflüstert, wie er des Pudels Kern ganz ohne Gewalt brechen und zum Erblühen bringen könne. Doch Schlabbergugg zweifelte an seiner Fähigkeit dazu und engagierte seine Bücherwürmer, alles im Lesegarten seiner Welt noch einmal zu durchforsten. Denn er hatte nicht bedacht, dass ein Baum der Liebe des Selbst auch Platz im Leben benötigt …

© CRK, G, 03/2020

Reizworte:

  • Tulpe
  • Marienkäfer
  • Höllentrip
  • Frühjahr
  • engagieren
  • vernünftig
  • rauchen
  • glücklich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung