Mordula

ist grün vor Wollen, Müssen,
tollem Schmollen und
rollenden Lasten,
drückt mit ihren Händen
gegen mein Sein,
dehnt die Wände und
wendet mein Blatt
hin zum Gummi
und Gewese aus stolpernden
Steinen meines Herzensleids

So ringen meine Hände
auf der einen Seite
mit den Ihren
auf der anderen,
bis mir schwindelt
und ich geschlagen heraustrete
aus dem Wellen, etwas
zu kitten, was nie
kaputtbar schien,

weil wer kämpft schon
ungeschoren gegen
sich selbst

Jetzt humpel ich erschöpft
durch den frühen Morgen
und warte auf bessere Zeiten

© CRK, Le, 10/2020

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung