Im Hollerbusch-husch-husch

O.T.

Schummlich war etwas seltsam zumute, als er sah, wie die Geierwally mit ihrem Schnabel auf die Winde von Nordholm, seinem besten Freund, einhakte, ihn mit ihren spitzen Krallen an den Haaren zog und sein Ohrenschmalz mit dem Met aus ihrem Füllhorn hervorspülte.
Ihre Basen tanzten wie wild um sie herum und ritten auf den Winden von Nordholm, so dass er schon ganz ausgezehrt war. Er sah sehr blass aus und Schummlich schnurrte ihm um seine dünnen Beine. Doch selbst sein Barthaar, das eines Säbelzahnstubentigers, drangsalierte Nordholm sehr. Vor allem seine Haut. Es war klingenscharf und ritzte Streifenmuster in Nordholms Beine, so dass er aussah, als sei er bei warmem Sommerwetter nackt durchs Brombeergestrüpp hinter dem Haus seiner Großmutter gelaufen.

Die Geierwally hatte den Pfau ihrer Art mit Leib und Seele verspeist und schmückte sich nun mit seinen Federn. Auch hatte sie sich den Schuppenpanzer eines Hausdrachens zu- und angelegt, damit sie in den Krieg ihrer Ahnen ziehen und das Holz unter ihren Füßen zu Stein werden lassen konnte.
Nichts und niemand würde sie daran hindern, mit ihren Blicken die Zeit zu durchbohren und nun deren Gaul richtig herum aufzuzäumen. Nichts und Niemand. Nur die Zeit selbst würde rebellieren, denn sie ließ sich einfach nicht zurückdrehen.

Schummlich mochte die Geierwally. Denn sie war in seinen Augen sein anderes ich, wenn er mal wieder zwischen Gut und Böse oder Licht und Schatten entscheiden musste und darin gefangen war. Dann trat seine Geierwally für ihn ein und starb den Heldinnentod.

Und Nordholm? Tja, der hockte still auf seiner Insel inmitten des Nordmeeres und konnte nichts dagegen tun, dass niemand auf seine Flaschenpost regierte, weil Papo, das Riesenkraken-Unwesen, diese verschlungen hatte, damit es Nordholms Insel umstülpen und von unten nach oben umkrempeln konnte.
Nordholm trieb im Nordmeer und hielt sich an Schummlich, dem Säbelzahnstubentiger, fest. Dabei zerschnitt er sich seine Hände, bis sich die Geierwally endlich ihrer erbarmte und beide aus dem halbvollen Wasserglas ihrer aller selbst zog und mittels Sturmböen trocken blies.

© CRK, Le, 10/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung