Glückspilz - Nomestino

Glückspilz

Glückspilz - Nomestino

Nomestino war nicht schlau.
Die Nebelschleuder schnurgewunden
gar das Hindernis in seinem Rücken,
bedrängte ihn und ließ ihn wandern –
von der einen Hand zur andren,
von jenem Ort zum Forthin dorten.
Alle sahen dies Problem,
ihm selbst jedoch schwamm
ein Schwarm aus Fischen durch den Kopf,
so dass er sie gedanklich gar nicht fangeln konnte.
Alldieweil die Sorgenbande ihm wie Ziegenbärte
aus dem Schädel wuchsen und Glückspilze
derer Pusteln gleich in seinem Antlitz sprossen.
Verpfropft war also Nomestinos Turm der Kühle
mit seiner Selbst an Reaktionen und
dem Unvermögen seines Nichttuns

© CRK, Le, 10/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung