Wenn ich so bin,

dann sehe ich mich
so klein mit Hut – winzig
wie das Sandkorn
im Getriebe meiner Selbst –
so verschwindend wenig von mir,
dass eine Kuh ihren Fladen
auf mich fallen lassen könnte,
um mit diesem und mir zusammen
das Unkraut zu düngen

oder ich sehe mich nicht,
aber fühle die Erschöpfung ,
die von mir selbst herrührt und
sinke wie eine Blei-Ente zum
Grund der Tatsachen hinab,
um blutige Glyphen in die
nackten Wände meines
Karzers zu ritzen,
ohne jedoch etwas gegen
meine wortlosen Emos
der Losigkeit in der
Beziehung zu mir selbst
tun zu können

Dann greife ich den Grashalm,
der sich mir bietet und
arbeite mich an ihm ab …

© CRK, Le, 09/2020

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Aber was ist die Wüste, wenn nicht eine riesige Ansammlung von Sandkörnern….

    Vielleicht hast du nur noch nicht die passenden Sandkörner um dich herum gefunden… oder sie dich =))

    Herzensgrüße

    S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung