Reflexion

Ich existiere im Traum wandlerisch,
bin eingewoben im Netz meines Bordolinos,
tue mir dabei aber an Konventionen weh
und trete auch über die Grenzen
meiner Selbst und anderer Leute

Kann dabei nicht innehalten, bin getrieben
von der Atemlosigkeit nach mir selbst,
und krämpfe unbewusst mit dem
Netz aus gefühlt richtigen und doch
rational falschen Mustern

Ich mag die Option auf
süß und sauer und bitter
und salzig – alles in einem,
aber bitte mit Schlagsahne

Aber fühle nur zu oft
einzig das Entweder-Oder,
ein Null-oder-Eins,
aber nie nichts

© CRK, Le, 09/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung