„Heinrich, die (An)Spannung bricht“

Siebzehn Minuten
oder
„Heinrich, die (An)Spannung bricht“

Wie die Eisenringe eines Fasses ohne Boden,
eines nach dem anderen
oder auch wellenförmig,
so als ob ich rücklings auf dem Wasser in dem Fass liegen
und mich treiben lassen würde.
Die Lider geschlossen.
Die Sinne allmählich nach innen gerichtet,
sieben sie die Außengeräusche zunehmend aus,
bis nur noch die ruhigen Atemzüge übrig bleiben und
der Wust aus hitzigen Gedanken auseinanderfällt
wie ein Haufen Mikado-Stäbe,
die ich einen nach dem anderen wegnehme
und eben nicht zu Ende denke
bis nur noch eine Frage übrig bleibt,
nämlich die, wer mich nun
aus der Versenkung zurück holt.
Dann klingelt der Wecker –
eine gefühlte Ewigkeit –
bis ich aus mir heraus
zurückkehre
und den neuen
Tag begrüße …

© CRK, BS, 08/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung