Ermahnung

Ja, mein lieber Dodo,

arbeite. Arbeite dich an dir selbst und der Zeit ab, die du jetzt hast, damit du nicht gar zu sehr mit dir alleine bist und noch mehr Konstrukte deiner Gedankenwelt baust und hegst und pflegst, weil sie eben schon immer in deinem Kopf dagewesen sind.
Du kommst mir so ein bisserl wie der Muli vor, der sich selbst wund reibt, weil er sich selbst nicht zu traut, dass er mit anderen Herzensmenschen und seinem Leben, was daraus entstehen mag, glücklich sein darf?
Kann das sein?
Du bist dieser Tage ganz schön übertourig unterwegs und verlierst dich im Netz deiner Gedanken, und das tut dir und mir selbst auch nicht so gut, glaube ich.
Zermartere dir nicht so viel den Kopf darüber, warum etwas eventuell sein kann oder eben auch mal nicht sein kann, sondern nimm es so hin, wie es eben dann kommen mag. Du kannst es sowieso nicht ändern. Egal ob nun die Jobzusage dorten oder dorten klappt oder eben nicht.
Freu dich doch darüber, dass sie dich sehr mag und es dir auch zeigt. Das ist etwas sehr Positives, finde ich.
Geh bitte hinaus aus dieser passiven Ich-warte-auf-alles-Position und erledige die Dinge, die jetzt eben anstehen. Du hast es gar nicht nötig, dich im ganz persönlichen Wenn-und-aber-falls-es-dann-doch-nicht zu verlieren.
Glaub mir, ich weiß, wovon ich da rede. Denn diese Irgendwo-hinein-Drehereien kenne ich von dir zu genüge aus unserer Vergangenheit.
Ich habe dir dazu auch mal wieder ein Gedicht geschrieben.

Also, nix für Ungut mein Lieber:
Dein Charleston

Mein Herzpirat

juchtelt meine Emotionskurven rauf und runter –
kitzelt mal mit Schmetterlingsflügeln meine Neese
und fährt dabei Achterbahn in meinem Gedärm,
oder er geröllt ein anderes Mal mit lauter
Wackersteinen in meiner Magengrube herum
Also Vorsicht, wenn er auf Sendung geht
und mich im Sturm erobert,
um dann mit Links- oder Rechtstritt
aus der Reihe zu tanzen und
mich dann mit meinen Konstrukten
aus Gedanken alleine zu lassen,
das er in meinem Gehirn
wach gerüttelt hat,
weil sie schon immer
dagewesen sind
Dann hat er
die Hosen
an Mann
und lässt mich
mit viel zu viel
Zeit allein
zurück

 

© CRK, LE, 07/2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung